logo

bild

Inside view: israeli artists exhibition

Opening: Monday, June 1st, 6pm / Eröffnung Montag, 1. Juni um 18.00 Uhr

Es sprechen: Kulturattaché der israelischen Botschaft Galit Ronen

und Oskar Deutsch, Präsident Israelitischen Kultusgemeinde Wien, IKG

der Kunstraum der Ringstrassen Galerien
1010 Wien, Kärntnerring 11-13 / 144

Ausstellung läuft von 1. bis 30. Juni 2015

 

ICU Screen

 

Artists: Svetlana Kolganov, Tova Aloni, Dalia Efrat, Aviva Beitler, Isaiah Zilberman,  Michal Dvir, Eti Lori, Eitan Arnon, Nissim Brzion, Toni Herscovici, Elad Aybes, Nurit Rotbaum, Shulamith Ross, Shava Alexi, Nurit Cederbaum,  Gali Ophir,  Sigal Magen, Yoram Back, Yoav Netta, Israel Tabakov

Members of International Cultural Union, I.C.U.

 

It is a great pleasure for me to once again see cultural exchange between Austria and Israel.

Throughout the six years I have served as the Israeli deputy chief of mission to Austria, there has always been a big interest in Israeli culture – in all its forms. Be it in fine or plastic art, as we see in this exhibition – or in dance, music, theater etc.

I hope you will enjoy the exhibition and appreciate the artists who take part in it. Each and every one of them is unique in his or her own way. But they also have something in common – they are all Israelis. They are all a part of the vibrant and lovely art scene in my homeland. They all portray some aspect of Israel as we know it today.
Enjoy the exhibition and I hope it will enrich your life.
Galit Ronen
Deputy Chief of Mission Israeli Embassy

 

Shades of Life


Human existence on earth is extremely diverse, and takes on every shape and form. Visual art usually revolves around various aspects of this existence, with the huge diversity drawing artists to explore fragments of life from different angles.

Modern life allows for extreme fluctuations in our way of life, and these are reflected in painting and sculptures. The artists chose their point of view, the prism through which they observe everything that happens, or is. The stimuli change from one person to another - some are bewitched by portraiture, others find allure in objects, houses, the inanimate. Things happen on all plains, and the artists use their talent to freeze and capture an experience, and through creation tell a story that is read by viewers, thus becoming part of their experience.

The incredible wealth of our time leaves plenty of room for personal expression that stems from reality. Some convey pain, others delight, and yet others have this abstract notion that translates into form and color and becomes reality.
Hana Barak Engel
Curator of the exhibition

Virtual Preview

In Kooperation mit der International Cultural Union (I.C.U.) präsentiert der Kunstraum im Juni eine  Ausstellung mit insgesamt 20 Künstlern und Künstlerinnen aus Haifa. Zur Eröffnung der Ausstellung sagte Galit Ronen, die Gesandte der israelischen Botschaft in Wien: „Der Kulturaustausch zwischen Israel und Österreich ist immer eine Freude! Ich hoffe, Sie werden diese Ausstellung genießen. Alle teilnehmenden Künstler und Künstlerinnen sind in ihrer Art einzigartig. Aber sie haben eines gemeinsam - sie sind alle Israelis. Sie sind alle Teil der lebendigen und sehenswerten Kunstszene in meiner Heimat. Sie alle zeigen ihre persönliche Sicht von Israel.“

Zwei Themen stehen im Mittelpunkt der Gruppenausstellung: der Mensch und die Landschaft. Die menschliche Existenz ist äußerst vielfältig und nimmt unterschiedliche Formen und Gestalten an. Sie ist eingebunden in die Umwelt auf dem Planeten Erde. Damit ist das Thema Landschaft eine logische Erweiterung dieser Ausstellung. Ob freie Natur oder geplante (manchmal auch verplante) Stadt -  die Landschaft ist, so wie der Mensch, immer in Veränderung begriffen. Die Ausstellung israeli artists exhibition knüpft daher an zeitlose Themen der Kunstgeschichte an und liefert gleichzeitig eine aktuelle Bestandsaufnahme.

Hana Barak Engel, die Kuratorin der Ausstellung, meint: „Visuelle Kunst dreht sich in der Regel um verschiedene Aspekte der Existenz. Die unglaubliche Vielfalt unserer Zeit lässt viel Raum für den persönlichen Ausdruck. So zeichnen Künstler in unterschiedlichen Stilen Fragmente des Lebens und versuchen unsere Umwelt aus verschiedenen Blickwinkeln zu erkunden. Das moderne Leben ist extremen Schwankungen unterworfen, und diese Schwankungen spiegeln sich in den Bildern und Skulpturen dieser Ausstellung wider. Die Künstler wählen ihre Sicht, gewissermaßen ihr eigenes Prisma, durch das sie alles, was geschieht, beobachten.“

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog und ein Artikel in der Zeitschrift VERNISSAGE, Juni 2015

lilia 2120
MORAL 4.0