logo

bild

Fotos sind vermutlich das meist verbreitete Medium in unserer Zeit. Es ist ein wahre Kunst, sich als Fotograf von der Masse abzuheben. Und es ist eine Seltenheit – zumindest in Europa – dass Fotografen den Weg in die Galerien finden. Auch der Kunstraum zeigt primär Gemälde, Grafiken und Skulpturen. Doch mit dem FOKUS FOTO gibt die Parallelaktion 2019 zumindest einer Handvoll von Fotografen die Ehre, die bereits in den vergangenen Jahren im Kunstraum ausgestellt haben.

 

Einer der wichtigsten unter ihnen ist Robert BOB Hailwax, der auch regelmäßig bei Events im Kunstraum fotografiert. Sein Oeuvre umfasst Landschaft, Akt und Architektur. Insbesondere mit seiner Spezialisierung auf Innenstadt-Stiegenhäuser hat er sich einen Namen gemacht. Bei Fotoworkshops gab er viele Jahre lang sein Know-how als Fotograf und Kenner der Wiener Architektur weiter. Zahlreiche Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben, u.a. bei den österreichischen Staatsmeisterschaften für künstlerische Fotografie und bei den Wiener Landesmeisterschaften unterstreichen, dass er zu den Topfotografen in Wien zählt.

 

 500 Fokus Foto

 

Kuki Walsch hat mit ihrer speziellen Form die Kamera bei der Aufnahme zu bewegen ihren eigenen Weg gefunden, dem „Standbild“ malerische Akzente zu verleihen.

Fokus Foto Kuki Walsch 500

 

Walter Dorsch verbindet Skulptur, Foto und Video zu einem Gesamtkunstwerk, das immer auch einen zeitkritischen Aspekt hat.

Ilona Lesnaya hat die Foto-Collage perfektioniert. Das Skurille und Surreale tritt dabei in den Vordergrund, die Übertreibung entlarvt die Realität.

Fokus Foto Ilona 500

 

Elad Ebs ist einer jener jungen Künstler, die dem Zeitgeist auf der Spur sind. Seine Motive verbinden Eros und Logos.

Ernst Bachinger mit einer Serie von pinhole foto made in Italy: "I canali del tempo" - entstanden an der Sommerakademie Venedig 2017.

Die Kuratorin Momo Höflinger schreibt über Bachingers pinhole-Serie: „Diese Fotos beeindrucken nicht durch Effekt heischende Bildinhalte oder auffällige Farben. Sie ziehen uns erst nach und nach in ihren Bann. Hinein in ein 'wahres' Venedig. Abseits der gängigen Klischees und doch finden wir uns unverwechselbar wieder mitten in Venedig. Die Bilder fügen nichts hinzu und lassen nichts weg. Sie sind weder romantisch noch nüchtern. Nur ins Licht geholtes Sein.

Gefrorene Zeit.

Scharf und unscharf zugleich.

Farbig und monochrom.

Weich und präzise.

Entrückt, wie ein Blick durch fremde Augen.

Vertraut und doch nie gesehen.“

 

Parallel zur Parallelaktion läuft das:

Foto Festival Baden La Gacilly

Der Fokus Foto läuft parallel zum Fotofestival La Gacilly, das von 1. Juni bis 30. September 2019 die Bezirksstadt Baden in ein öffentliches Fotoalbum verwandelt. Unter dem Motto „Hymne an die Erde” kommen „die weltbesten Fotografinnen und Fotografen nach Baden bei Wien. Ausgehend vom Besucherzentrum am Brusattiplatz erstreckt sich das Festival in zwei Routen durch die Altstadt Badens sowie durch Doblhoffpark, Gutenbrunner Park und Kurpark – 7 Kilometer lang.“ Das Foto Festival Baden wird geleitet von Präsident Lois Lammerhuber.

 

Hintergrund: In Frankreich erleben jeden Sommer 400.000 Menschen das größte und spannendste Fotofestival Europas. Nein, nicht in Paris, sondern weit weg von jeder Metropole, im Dorf La Gacilly in der Bretagne. Die außerordentliche Qualität des Festivals macht den Besuch trotz der Randlage so attraktiv. Festival Photo La Gacilly hat sich selbst auf den Weg gemacht und findet in Baden bei Wien eine neue, zweite Heimat. Hier präsentiert sich das Festival auf einer Strecke von 7 Kilometern Länge in den Parks, Gassen und auf den Plätzen der Stadt mit fast 2.000 Fotografien auf bis zu 280 Quadratmeter großen Leinwänden, gefasst in Bilderzählungen, die von 38 Fotografinnen und Fotografen gestaltet werden. Der Eintritt ist in Baden wie in La Gacilly kostenlos.

Baden Fotofestival c Lois Lammerhuber 500

 

 

 

120 Lilia

Ernst Zdrahal

zum 75er

der Kunstraum

das Kulturzentrum

für Musik

Literatur

Philosophie

& Kunst