logo

bild

Flüchtlinge: illegale Einwanderer?

Kunstraum 1090 und I.C.U.

in Kooperation mit „CAN“ Israeli Art Reality Magazine

 

Kombinationen von Individuum und Kollektiv, Vergangenheit und Gegenwart, Leben und Tod kennzeichnen die Werke der erfahrenen Künstlerin Hedva Atlas Ben-David. Sie kombiniert Menschen und Puppen, nackt und gekleidet, gleichgültig und statisch mit Figuren, die ihre Hände nach oben strecken, Körperorgane, die nicht unbedingt in ihrer anatomischen Reihenfolge sind, und Zustände, wie sie von außen betrachtet werden, mit Situationen, die die inneren Geisteszustände darstellen.

 

Sie spricht aus den unbewussten Bildern, die sich auf verborgene Wünsche, Gefühle und menschliche Situationen beziehen. Eines der sich wiederholenden Symbole, die in verschiedenen Varianten vorkommen, ist das gezackte Modell, das sowohl Beutezähne als auch Bedrohung und Gefahr im Allgemeinen darstellt. Das Thema der in ihrer neuen Serie angesprochenen Flüchtlinge bezieht sich sowohl auf uns als auch auf ein wanderndes, landloses Kollektiv, das den Holocaust durchgemacht hat, und auf seine Flüchtlinge, die oft durch illegale Einwanderung einen sicheren Hafen erreichen wollen. Man kann aber auch Hinweise auf den allgemeinen menschlichen Zustand von Flüchtlingen finden, der infolge von Kriegen weltweit vorherrscht.

 

Der Zustand von Unsicherheit, Kompression und Chaos wird durch die stereotype Beschreibung komprimierter Figuren dargestellt. Es gibt keinen Raum, um persönliche Gefühle auszudrücken, außer einigen unkonventionellen Formen, wie Gesichtern von Clowns und einer nackten frivolen Frau. Das Gefühl von Schwingungen, Wandern ohne festen Boden unter den Füßen, wird durch diagonale Linien und zur Seite geneigte Gefäße vermittelt.

 

Die Menschen sind manchmal im Bauch eines Fisches gefangen - eines Wals, eine Erinnerung an die Geschichte von Jonas, dem Propheten, der während eines Sturms im Bauch eines Wals Zuflucht suchte und von diesem an eine sichere Küste gebracht wurde. Wie der Wal dienen die auf den Gemälden gezeigten Boote als vorübergehender Schutz vor Gräueltaten an Land und als prekäres Mittel auf dem Weg zur Sicherheit. Die Passagiere werden manchmal im Bauch eines Fisches (Wals) eingesperrt - eine Erinnerung an die Geschichte von Jonas dem Propheten, der während eines Sturms im Bauch eines Wals Zuflucht suchte und ihn in einen sicheren Hafen brachte. Wie der Wal dienen die Boote und Schiffe als vorübergehender Schutz vor Landunfällen und als wackelige Zuflucht auf dem Weg in die Sicherheit.

 

500 jonas mission oil on canvas 2019 150x160

Die Mission Jonas‘ I, 2019, Öl auf Leinwand, 150 x 160 cm

 

500 jonas mission2 oil on canvas 2019 100x150

Die Mission Jonas‘ II, 2019, Öl auf Leinwand, 100 x 150 cm

 

Die zusammengesetzten und aufwändigen Themen werden auf unterschiedlich großen Leinwänden dargestellt, die von kleinen Zeichnungen bis zu beeindruckenden großformatigen Leinwänden in Ölfarben und kombinierten Techniken reichen. Die kleinen Zeichnungen sind größtenteils in Schwarz mit wenigen Farbtupfern gemalt. Die großformatigen Gemälde bestehen aus geometrischen Formen in deutlich satten Farben. Sie bilden die Erzählung, wie auf dem Gemälde, das ein Schiff auf einem großen gelben Kreis darstellt, der das Ziel und die Hoffnung symbolisiert, es zu erreichen. In einem anderen farbenfrohen Gemälde segelt ein Schiff mit Flüchtlingen langsam zwischen Meer und Himmel.

250 refuges oil on canvas 2019 100x150

Es gibt einen abgründigen Kontrast zwischen den idyllischen, stillen Wellen des Wassers und den flackernden reflektierten Lichtern und der Situation von Dutzenden von Flüchtlingen, die wie in einer Schachtel Sardinen darin zusammengepfercht sind. (Unter ihnen steht eine nackte Frau, die ihre Hand nach hinten neigt, um ihre schwer fassbaren Züge hervorzuheben.) Das ist der Kontrast zwischen Schönheit der Natur und der Welt, die sich weiter dreht, während menschliche Tragödien auftreten.

 

Bild links:

Flüchtlinge, 2019

Öl auf Leinwand, 100 x 150 cm

Bild rechts:

Ankunft Nirgendwo, 2019

Öl auf Leinwand, 150 x 160 cm

250 anywher oil on canvas 2019 150x160

 

H.N. Bialik schrieb in "Das Tal des Tötens": „Die Sonne schien, die Akazie blühte und der Metzger schlachtete.“ Der Hinweis auf das Thema Flüchtling und illegale Einwanderung ist der rote Faden in den Gemälden der Künstlerin und wird auf originelle Weise interpretiert.Die Ankunft am Strand - dem "sicheren Himmel" - wird in einem Gemälde dargestellt, das mehrere Szenen kombiniert. Dazu gehören alte Schwarzweißfotografien, Erinnerungen an alte Zeitungsausschnitte, Illustrationen, Zeichnungen und ein paar bunte Pinselstriche. Eine ansprechende, einzigartige und interessante Serie der Künstlerin Hedva Atlas Ben-David, die wesentliche menschliche Themen greifbar künstlerisch zum Ausdruck bringt.

Dr. Dalia Hakker-Orion

 

120 Kasakov Ein Narr

Künstler des Monats:

Andrej Kasakov

im Schloss Reichenau

26.7. bis 23.8.2020