logo

bild

Adam, das ist der Menschen an sich, das Ich, das Mitglied der Gesellschaft. Er findet in Eva seine Vertraute. Adam und Eva wollen verreisen. Momentan, durch die Pandemie bedingt, ist das Reisen für viele, auch wenn sie es sich leisten können, nur sehr eingeschränkt möglich. Es gibt aber auch Adam und Eva, die nicht verreisen wollen. Sie müssen. Sie werden vertrieben. Sie müssen flüchten, wie Millionen andere auf der Welt.

In diesem Bild sitzt Eva auf der Straße auf einer Kiste, in der sie ihr gesamtes Hab und Gut aufbewahrt. Adam, der mit einer Büchse bettelnd auf der Straße steht, fragt Eva sarkastisch, wohin sie auf Urlaub fahren wird. … Schweigen.

Es sollte uns klar sein, dass wir Menschen lediglich als Besuchende, als Wandelnde, als Treibende in dieser geliehenen Welt sind. Jeder von uns kann jederzeit unerwartet in die Situation geraten, flüchten zu müssen.

 

Bottig Michael Eva wohin wirst du heuer auf Urlaub fahren

Adam: Eva, wohin wirst du heuer auf Urlaub fahren?

Karten, Pläne, Briefmarken collagiert auf Wellpappe, mit Öl übermalt, 105 x 105 cm

 

Aus der Serie „Schattenpolitik“: Politiktreibende sind geblendet vom Licht, das auf sie geworfen wird und übersehen die, die im Schatten leben.

Andererseits agieren Politiktreibende im Schatten ihrer Macht. Und, Politiktreibende werfen sehr breite Schatten über Land und Leute. Die Meinungen dieser Mächtigen sind getrieben vom Eigennutz und ihre Entscheidungen decken sich nur manchmal, eher zufällig, mit den Bedürfnissen derer, die sie vertreten. Die, die nicht direkt verantwortlich sind, bleiben auf der Strecke, in ihren Booten, zwischen den unbarmherzigen Wellen des großen Meeres. Und wir? Wir gehen im Schatten der Bilderflut ruhig weiter.

 

 Bottig Michael Hollande

Hollande

Karten, Briefmarken und Modellbaufiguren, Öl, Feder und Tusche auf Papier, 50 x 50 cm

 

Schiebt man das Verdeckende zur Seite, könnte man Zusammenhänge durchblicken.

Man kann zu allem eine Meinung haben. Man kann zu allem eine Meinung äußern. Man kann versuchen, jedem seine Meinung aufzudrängen. Man kann eine andere Meinung einholen. Und, man kann eine andere Meinung annehmen. Es ist nicht leicht, die gewohnte Sichtweise zu verlassen, sich möglicherweise gegen die eigene Sichtweise zu stellen, sich der Kritik zu stellen. Es ist unbequem, den Aufwand zu treiben, das was eine, nicht unbedingt objektive, aber andere Sichtweise verdeckt, wegzuschieben. Der überaus große Gewinn den Durchblick durch den Dschungel an Meinungen ist, den Einblick in große, sonst verborgen bleibende Geheimnisse zu bekommen.

 

Bottig Durchblick

Durchblick

Karten, Aste und Modellbaufiguren, Öl auf Wellpappe, 105 x 75 cm

 

Doris Kofler 300 Banner