logo

bild

Wien (pts/02.05.2011/09:05) - Die IG Galerien hat Willy Puchner am Montag, 9. Mai 2011, mit dem Award Kunstmediator 2011 ausgezeichnet. Der Preis wird einmal jährlich an Personen, Organisationen oder Unternehmen für besondere Verdienste in der Vermittlung von Kunst verliehen. Willy Puchner ist als Fotograf, Zeichner und Buchautor tätig und als redaktioneller Mitarbeiter seit 20 Jahren für die EXTRA-Seite "galerie" in der Wiener Zeitung zuständig. Als weltreisender Künstler ist er ein Vermittler Österreichs im Ausland sowie fremder Kulturen in Österreich.

Kunstmediator2011

Foto (v.l.n.r.): Gerald Schmickl (Ressortleiter EXTRA der Wiener Zeitung), Johann Baumgartner (Kunstmediator 2010), Willy Puchner (Kunstmediator 2011), Hubert Thurnhofer (Präsident IG Galerien)

"Es ist uns ein Anliegen, Kunst in der Beilage EXTRA der Wiener Zeitung zu fördern. Auf die Galerie-Seite sind wir besonders stolz, denn mit Willy Puchner steht uns ein Mitarbeiter zur Verfügung, der selbst vielseitig als Künstler tätig ist", freut sich auch Reinhard Göweil, Chefredakteur der Wiener Zeitung, über die Anerkennung aus dem Kreis der österreichischen Galerienszene. Die IG Galerien sehen die Galerie in der Wiener Zeitung als Ergänzung ihrer eigenen Arbeit. "Seit vielen Jahren entdeckt Puchner Woche für Woche junge, oder auch ältere, aber zu wenig beachtete Talente und öffnet ihnen mit einer ganzen Seite die Tür zu einem breiten Publikum. Damit erweitert er als verantwortlicher Redakteur den Horizont der Leser der Wiener Zeitung und unterstützt das Anliegen all jener Galerien, die sich bemühen, jenseits der Top 100 das gesamte Spektrum der österreichischen und internationalen Kunstszene abzudecken", begründet Hubert Thurnhofer, Vorsitzender der IG Galerien, die Entscheidung der Jury.

Dass Puchner als Fotograf auch den Fotokünstlern auf seiner Galerien-Seite viel Raum einräumt, ist naheliegend, aber nicht selbstverständlich. Denn in Österreich spezialisieren sich nur sehr wenige Galerien auf das Medium der klassischen Fotografie. Mit seiner Galerie-Seite in der Wiener Zeitung kann Puchner dieses Defizit wenigstens ein bisschen ausgleichen. Puchner ist aber nicht nur als Redakteur Kunstvermittler und damit Kunstmediator, sondern auch als Künstler, wobei seine bevorzugten Medien die Zeichnung und Fotografie sind. In zahlreichen Büchern hat er seinem Publikum eine Welt - seine Welt - abseits der üblichen Klischees und touristischen Hotspots gezeigt. wikipedia listet bislang 16 Werke auf, siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Willy_Puchner

Willy Puchner leitet auch Foto-Workshops, hält Vorträge in Schulen, Betrieben und sozialen Einrichtungen und vermittelt "Die Farben der Welt" - seine grafischen Umsetzungen von Reiseeindrücken - auch in der FAZ. "Hatten wir zuletzt zwei Kunstmediatoren, die als Manager den Künstlern neue Märkte öffnen, so ist der Kunstmediator 2011 ein Preisträger, der in ganz unterschiedlichen Arbeitsbereichen und mit seiner Lebensform zur Vermittlung von Kunst, und - das mag romantisch klingen, aber ich bin davon überzeugt - damit auch zur Vermittlung einer besseren Welt beiträgt", sagt Thurnhofer in seiner Laudatio.

Über die Geschichte des Kunstmediator siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/Kunstmediator

Siehe auch Berichte in APA und pressetext.at

Über "Ausgezeichnete Bilderwelten" von Willy Puchner berichtet die Wiener Zeitung

Fotos von der Preisverleihung siehe: fotodienst.at und Video auf okto.tv Artmovement

120 Kasakov Ein Narr

Künstler des Monats:

Andrej Kasakov

im Schloss Reichenau

26.7. bis 23.8.2020