logo

bild

Get Together

24. September 2016 – 10.00 Uhr
Künstlerfrühstück mit Dieter Grub
Eintritt frei

 

Dieter Grub u Tochter 500

(c) fotodienst

 

Ein Künstler, der seine Nähe zu einem großen Vorbild wie Picasso nicht verhehlt, läuft heute, in einer Zeit der vorschnellen Urteile und schnellen Vorurteile, Gefahr, als „epigonal“ abgestempelt zu werden. Wer sich aber Zeit nimmt, um sich in jedes Werk zu vertiefen, der wird in den Bildern von Dieter Grub mehr finden als bloß Nachahmung, nämlich die Seele eines Künstlers.

 

„Von der Seele gemalt“ - diesem Motto folgt Dieter Grub, der 1939 in Esslingen am Neckar geboren wurde. Nach der Schule machte er eine Mosaiklehre mit Meisterprüfung und war dann drei Jahrzehnte als selbstständiger Unternehmer tätig. Unter Leitung von Prof. Hans Gottfried von Stockhausen arbeitete er an vielen Mosaiken für den öffentlichen Raum. Seit 1995 ist Grub als freischaffender Künstler tätig und hat im Stuttgarter Kunsthaus Keim seine Heimat gefunden.

Der Mosaikstein, die kleinste Einheit von Bildflächen mit oft monumentaler Größe, war lange Jahre das wichtigste Material von Grubs Arbeiten. Auch wenn der Künstler seine Werke heute schwungvoll mit dem Pinsel malt, so lässt sich seine kubistische Formensprache bis auf diese „atomare“ Ebene nachvollziehen. Kubismus ist demnach die Substanz von Grubs Malweise, Picasso letztlich nur eine von vielen Inspirationsquellen. Wie die Themen seiner Bilder zeigen, findet Grub seine Inspirationen ebenso im „Kaffeehaus“, unter „Badenden“ oder in einer einfachen „Straßenszene“. Hier gelingt es dem Künstler, die Leichtigkeit des Lebens einzufangen, während er in anderen Werken durchaus tiefenpsychologisch vorgeht und entsprechende Schichten frei legt.

 

Beltracchi 500

Am 21. September haben Helene und Wolfgang Beltracchi den Kunstraum besucht und waren insbesondere von den Arbeiten Dieter Grubs begeistert.

 

Virtuelle Preview


Kontakt
Dieter Grub
Stranzeberggasse 9
1130 Wien
Tel: +43 1 974 0081

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

120 IVAN KULINKSKI

der Kunstraum

das Kulturzentrum

für Musik

Literatur

Philosophie

& Kunst