logo

bild

Dkfm. Georg Folian ist Mitgründer und Vorstand des Wirtschaftsunternehmens Warimpex. Schon früh begann er Werke zeitgenössischer, insbesondere österreichischer Künstler zu sammeln. Da aber Kunst seiner Überzeugung nach eher Wände als Magazine füllen sollte, hat er 2007 beschlossen, weniger Ankäufe zu tätigen, sondern lieber einzelne Künstler zu fördern.

 

Im Herbst 2006 wollte der Kunstsammler Georg Folian die Arbeiten des von ihm geschätzten österreichischen Malers De Es Schwertberger, der sich in den USA bereits einen Namen gemacht hatte, auch in Österreich einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen. Zu diesem Zweck betraute Georg Folian die Kuratorin Christine Janicek mit der Realisierung einer Ausstellung dieses inzwischen wieder in Wien lebendenden Künstlers. Ungewöhnlich war dabei, dass hier nicht ein junger Kunstschaffender am Beginn seiner Karriere gefördert wurde, sondern ein Künstler, der sich bereits einen Platz im Kunstleben erworben hatte, dessen Arbeiten aber über Fachkreise hinaus nicht bekannt waren.

 

Aus der Erfahrung heraus, dass sich viele KünstlerInnen in einer ähnlichen Situation befinden, regte Christine Janicek an, diese zunächst als Einzelprojekt gedachte Ausstellung zum Ausgangspunkt eines langfristigen Projekts zu machen: KünstlerInnen, die bereits ein umfangreiches Œuvre geschaffen haben und deren Arbeiten von Fachleuten anerkannt sind, sollte Raum und Möglichkeit gegeben werden, ihre Werke einem großen Publikum zu zeigen. Georg Folian übernahm es, als Mäzen für dieses Kunstprojekt die finanziellen Voraussetzungen zu schaffen.

 

So findet nun jährlich im Künstlerhaus Wien eine große Ausstellung statt, die die aktuellen Arbeiten eines ausgewählten Künstlers im Kontext seiner gesamten künstlerischen Entwicklung zeigt. Diese Ausstellungen werden jeweils mit einem umfangreichen Katalog dokumentiert.

 

Wenn sich aus einer bestimmten Idee etwas Unvorhergesehenes entwickelt und dieses dann das ursprünglich Geplante sogar noch übertrifft, spricht man von »Serendipity«. So bekam diese Initiative den Namen »Kunstprojekt Serendipity« und auch die Publikationsreihe, in dem die Ausstellungskataloge erscheinen, trägt analog dazu den Namen »Edition Serendipity«.

 

Folian_500

 

Serendipity ist die vom Schicksal gewährte Gunst, unerwartete Entdeckungen zu machen – eine Gunst, die jedoch nur jene erfahren, deren Geist und Sinne dafür offenstehen.“

 

Als Sponsor unterstützt Georg Folian seit 2016 den Kunstraum Nestroyhof. Der zweigeschossige Kunstraum Nestroyhof liegt mit seinen großzügigen Räumlichkeiten im 1898 von Oskar Marmorek erbauten Nestroyhof. Damit ist der Kunstraum in einem sowohl historisch bedeutsamen als auch kulturell lebendigen Teil des zweiten Wiener Bezirks und im Umfeld von Galerien und Ateliers, in einem Ambiente von Avantgarde und Grätzelkultur und in unmittelbarer Nachbarschaft des Theaters Hamakom verortet.

 

Am 15. Juni 2016 eröffnet mit der Nestroyhof mit der Ausstellung „RealFiktional“ mit Gemälden von Thomas Reinhold und Objekten von Julie Hayward. Für die künstlerische Leitung zeichnet Christine Janicek, Kunsthistorikerin sowie langjährige Kuratorin und Ausstellungsmacherin, verantwortlich.
Vernissage: 15. Juni 2016, 19 Uhr
Eröffnung: Thomas Mießgang
Musik: Catch-Pop String-Strong
Ausstellungsdauer: 16. Juni bis 15. September 2016

 

Alle Einträge

Doris Kofler 300 Banner