logo

bild

9.10.2012 Sehr geehrter und lieber Herr Thurnhofer!

Vielen herzlichen Dank für den gestrigen Abend und für die Einladung zum Sekt-Empfang zum Geburstag des Malers Igor Leontijew. Ich habe ihren Beitrag zu seinen Bildern "Danae", "Abend" und "Feurig" (wie auch andere Beiträge von Ihnen) mit großem Interesse gelesen und als Linguistin bewundert, genauso, wie Ihr Statement zum Thema "Kultur und Form".

Selten kann man eine derart fein nuancierte und doch klare und kräftige Sprache genießen. Sie hat mich an Auguste Rodin erinnert: bei Ihrer Interpretation erschaffen sie ein "paralleles" linguistisches Kunstwerk, indem sie den Objekten ihrer kritischen Betrachtung das Überflüssige weg "schnitzeln", so dass dem Leser ein perfektes linguistisches Portrait von dem Künstler und seinem Werk präsentiert wird.
 
Das Schöne daran ist auch, dass Ihre Texte assoziationsreich sind und viele Assoziationen auch beim Leser auslösen und ihm Impulse für die eigene Imagination geben. Man möchte noch lange über Ihre Texte (Gedanken) reflektieren. Es kommt nur selten vor, dass ein komplexer und sinnreicher Inhalt  eine derart perfekt differenzierte sprachliche Form findet. Das ist rar und fasziniert mich.
 
Und noch eine kleine Anmerkung zum "geschichtlichen Pessimismus", wie dies gestern angeschnitten wurde. Eine Kritik ist nicht gleich Pessimismus. Ich glaube an die Einzigartigkeit des russischen Bewusstseins (S. Freud hat sich auch ähnlich darüber geäußert), an das unzerstörbare Streben meiner Landsleute nach Wissen, nach einer höheren Gerechtigkeit und nach Wahrheit, das nicht nur die russische Literatur, sondern auch die Mentalität der russischen Menschen geprägt hat und immer noch prägt, gegenwärtig vielleicht sogar in einem höherem Maße.

Der Hunger nach dem Geistigen, nach Sinn und Erkenntnis, der kritische Geist und die seelische Innigkeit, ein stark entwickeltes Gemeinschaftsgefühl sind die essentiellen Qualitäten der russischen Mentalität. Deswegen bin ich in Bezug auf die zukünftige Entwicklung Russlands sehr optimistisch. Das russische Volk hat im Laufe seiner leidgeprüften Geschichte schon viele Schwierigkeiten überwunden, es kommt jetzt wieder zu m Aufschwung in verschiedenen Lebensbereichen, die negativen Tendenzen werden "zurechtgebogen" (in der Bildung wie auch im sozial-ökonomischen Leben), die Vernunft und die Seele werden sich treffen und einen Sieg feiern. Da bin ich fest davon überzeugt.

Mit einem Dankeschön und ganz herlichen Grüßen (auch an Ihre liebe Gattin),

Nelli Holler (Dr. phil.)

120 Tatia Bakuradze Somnium

Künstlerin des Monats:

Tatia Bakuradze