logo

bild

Der renommierte Glasbildhauer Vladimir Klein hat sich zum Ziel gesetzt, den Werkstoff Glas zu einem gleichrangigen Partner neben den klassischen Materialien der freien Plastik zu machen und die traditionelle Grenze zwischen Kunst und Kunsthandwerk aufzuheben.Es ist erfreulich, dass nun auch schon die nächste Generation in die Fußstapfen von Vladimir Klein tritt, nämlich P3 – Peter Kuchler III. Der Enkelsohn der Firmengründer Hilde und Peter Kuchler hat mit 15 Jahren die Ausbildung zum Glasmacher begonnen, die er 2009 als Meister abgeschlossen hat. Der Museumsbau im Kuchlerhaus hat offenbar dazu beigetragen, die Kreativität des jungen Künstlers in einem unglaublichen Tempo zu entfalten. Seit 2011 setzt er alles daran, sich zielstrebig weiter zu entwickeln. So öffnete ihm Helmut W. Hundstorfer die ersten Türen in die Welt der Kunst. Mangels Ausbildungsangeboten an den österreichischen Kunstuniversitäten arbeitet P3 seit drei Jahren regelmäßig mit skandinavischen Glaskünstlern, in diesem Jahr mit Sven Ake Carlsson und Jan Erik Ritzman. Mit P3 Lichtobjekten hat er bereits eine eigene Marke registriert.

 

P3 – Peter Kuchler III.
Kariel
H=80cm B=30cm, (Form Oval) Mundgeblasenes Unikat aus Heißglas

 

Glasgalerie Kuchlerhaus
Pottendorfer Straße 24-28
2483 Ebreichsdorf-Weigelsdorf (Niederösterreich)

kuchlerhaus.at

P3 Lamp Kariel Front250
   

 

Peter P3 KuchlerPeter Kuchler P3 bei der Eröffnung der Parallelaktion Kunst 2016 im Kunstraum der Ringstrassen Galerien

(c) fotodienst

120 Kasakov Ein Narr

Künstler des Monats:

Andrej Kasakov

im Schloss Reichenau

26.7. bis 23.8.2020