logo

bild

Die Kunstgeschichte hat Ernst Zdrahal, geboren 1944 in Wien, intensiv aufgearbeitet. Hommagen an Rembrandt, Velasquez und andere Alte Meister sind ebenso zu finden wie Klassiker der Moderne, beispielsweise de Chirico. Da darf natürlich auch ein Gustav Klimt nicht fehlen. Ihm widmet Zdrahal einen Zyklus, der nun in der Parallelaktion an den 150. Geburtstag dieser Leitfigur des Wiener Jugendstils erinnert. Und wo Klimt gefeiert wird, da ist Egon Schiele nicht weit.

Zrdahal_Portrait

So gut wie alle Bilder von Klimt sind mitterlweile zu Ikonen geworden. Sogar Gustav Klimt selbst ist eine Ikone, heiliggesprochen von den Propheten der Kunstwelt. Dieser magischen Kraft kann sich auch Zdrahal nicht entziehen. Seine Klimt-Hommagen sind keine Heiligenbilder, lassen aber einen gewissen Respektabstand erkennen. Persönlicher und intimer ist dagegen der Schiele-Zyklus von Zdrahal. Nicht nur in der Bildwahl (Aktzeichnungen), sondern auch in der Unmittelbarkeit seiner „Annäherungsversuche“. An Schiele interessiert Zdrahal die Eigenheit seines expressiven Strichs und seine Spontanität. Bei Klimt erforscht er die monumentalen Kompositionen, das Wechselspiel zwischen Stil und Weltbild. Dabei löst Zdrahal auch ewige Rätsel der Kunstgeschichte (Haben sich Klimt und Freud gekannt?) in seiner persönlichen Art und Weise auf.

Gustav Klimt ist 1897 aus dem Künstlerhaus ausgetreten und wurde zum ersten Präsidenten der Secession gewählt. Ernst Zdrahal ist 1987 dem Künstlerhaus beigetreten und immer noch Mitglied. Zuletzt widmete ihm das Künstlerhaus im Jahr 2011 eine Personale. Die war immerhin aufwändiger und umfangreicher als die Ausstellung, die das Künstlerhaus Gustav Klimt in diesem Jahr gewidmet hat.

Zdrahal_Heidler

Zdrahal_Frosch

Am 6. Oktober lädt Ernst Zdrahal zum Kunst-Brunch in den Kunstraum und bietet dabei Schnell-Porträts um symbolische 20,- Euro pro Bild an.

Kontakt: Hubert Thurnhofer - der Kunstraum

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.thurnhofer.cc 

 

Ausstellungen 2010 bis 2014

2014

Cafe und Literaturclub Kniga, Wien - Buchpräsentation und Ausstellung
der Kunstraum, Wien - Personale zum 70er
Atelier Prandstätter, Wien - Gemeinschaftsausstellung
der Kunstraum, Wien - Florian Floh - Buchpräsentation und Ausstellung

2013

Galerie Merikon, Wien - Schiele in Bild und Ton
Galerie KoKo, Wien - Gemeinschaftsausstellung
werkstätte für kunst im leben, Müllendorf - Die Welt neu erfinden – rethinking our world
Galerie im Lindenhof, Raabs an der Thaya - Der optische Fingerabdruck des Menschen
Galerie Blaues Atelier, Graz - UNTER STROM oder „Die Verschönerung der Unerträglichkeit
Domenig-Haus, Wien - Raumkoordinaten - Alles relativ?
Kunsthaus Horn - Der optische Fingerabdruck des Menschen

2012

Institut francais de Vienne Palais Clam-Gallas, Wien - »Die Kunst, Meister zu interpretieren«
der Kunstraum, Wien - »Vorsicht Fälschung!«

2011

Kultur im 3., SPÖ Landstraße, Wien - Hommage an Giorgio de Chirico
Palais Kinsky, Wien - Versteigerung
Galreie Alpha, Wien - »Raumkoordinaten - Alles relativ?«
Kunstmesse »Parallelaktion Kunst«, Wien
Gauermannmuseum, NÖ - Zwei und Dreidimensionales in Wort und Ton
Künstlerhaus, Wien - Ernst Zdrahal, Eines Schattens Traum, Mumienbilder und Särge

2010

KIPPING | Grid Architekten, Bregenz - Die Spur der Architekten
Italienisches Kulturinstitut, Wien - Visionäre Architektur, Lisa Borgiani + Massimo Nidini + Ernst Zdrahal
Italienisches Kulturinstitut, Wien - Hommage an Giorgio de Chirico, Natascha Auenhammer und Ernst Zdrahal
Cselley-Mühle, Oslip - Galeriewerkstatt Ägypten, Ernst Zdrahal | Monika Frank | Ulli Klepalski | Ilse Hirschmann | Amru Salahuddien
Photomanufaktur ZEBRA, Wien - "Schlossgeschichten" im Gedenken an Federico Fellini

lilia 2120
MORAL 4.0