logo

bild

Jenö Eisenberger, geboren 1925 als Sohn einer jüdischen Familie aus Ostungarn, kam 1949 nach Wien. 1960 eröffnete er mit LÖWA den ersten Selbstbedienungssupermarkt Österreichs, 1973 den ersten PAM PAM. Mit dem Sammeln begann er allerdings verhältnismäßig spät, nämlich erst 1983/84. Seit seinem Rückzug aus dem Geschäftsleben 1989 beschäftigt er sich nur noch mit seiner Sammlung,

 

1998 veröffentlichte Jenö Eisenberger einen Bildband über seine Sammlung, die hauptsachlich aus Werken von österreichischen Künstlern besteht und Bılder, Glas-, Kunst- und Sılbergegenstände umfasst. Er besitzt Werke von Robın Chrıstian Andersen, Ferdinand Stransky, Arik Brauer, Ernst Fuchs, Friedensreich Hundertwasser, Oswald Oberhuber, Hans Staudacher, Marie Decleva, Arnulf Rainer, Fritz Wotruba, Gottfied Salzmann, Dieter Roth, Josef Mikl. 2002 wurden Teile seine Sammlung in der Hermesvilla ausgestellt.

 

Über seine Motive schreibt der Sammler im Vorwort seines Katalogs:

"Durch den Verkauf meiner Firma habe iıch vıel Zeit zum Nachdenken gehabt und bin zu dem Schluss gekommen, dass der kaufmännische Beruf eigentlich nur eine aufgezwungene Tätigkeıt war. ....

Von Kunst habe ich nicht nur eıne idealistische Vorstellung, sondern ich betrachte sie auch ganz realistisch als Wertanlage. ....

Kunst lehrt uns auch Toleranz, und Toleranz ist Grundbedingung für das Zusammenleben der ganzen Menschheıt. ..."

 

Eisenberger_Katalog

"Mein Background ist das Glück" - Interview mit Andrea Schurian, derStandard.at (23.11.2010)

 

"Der Pionier des österreichischen Lebensmittelhandels starb am 14. August und hinterlässt eine hochkarätige Sammlung Klimt und Schiele? "Die sind in meinen Augen mehr ein Bankbuch", sagte Jenö Eisenberger einmal. "Und warum soll ich angeben und mir einen Picasso kaufen? Aber Emil Jakob Schindler, Tina Blau, Carl Moll: Das ist österreichische Folklore." Stimmungsimpressionismus zu sammeln sei seine Art, Österreich Danke zu sagen", berichtet Der Standard am 19. August 2016.

"Jenö Eisenberger sagte einmal zu mir, mit seinen Lebensmittelgeschäften habe er viel Geld verdinet; aber 'reich' sei er mit der Kunst geworden. Er besaß eine großartige Sammlung, die einen weiten Bogen von Rudolf von Alt bis Friedensreich Hundertwasser zog und das Beste des Besten enthielt, was österreichische Kunst ausmacht", schreibt Otto Hans Ressler in seinem Buch "Dort endet unsere Kunst" (erschienen 2021 in der edition splitter, Wien).

 

Jenö Eisenberger ist am 14. August 2016 in Wien gestorben. Details siehe wikipedia.

 

Alle Einträge

Doris Kofler 300 Banner